Perspektive

Referenzen

VW, Takata, ZF, Magneti Marelli, Engineers Consulting, Porsche Engineering, Hella, Siemens, ... 

Qualifikationen sind Testen nach ISTQB und UBahn Führerschein in Nürnberg

 

In den letzten Jahren stieg der Anteil an Elektrik, Elektronik und Software im Automobil. Immer mehr Funktionen im Auto werden durch Software realisiert. Durch Software werden die Funktionen exakter auf die Gebrauchstauglichkeit abgestimmt. Auch in schwierigen Fahrsituationen bleiben die Fahrzeuge beherrschbar. Die Anzahl der Verletzten und der Toten sinkt.

Mit jeder hinzugefügten Funktion oder mit jeder Erweiterung einer Funktion steigt das Risiko des Ausfalls der Funktion. Der Ausfall verändert die Beherrschbarkeit des Fahrzeugs. Womöglich führt der Ausfall zu einem Unfall.

Hier setzt die funktionale Sicherheit ein. Mit einer Gefahren- und Risikoanalyse liefert sie ein Maß für die Gefährlichkeit der Funktionen und für das Risiko für Leib und Leben. In den weiteren Aktivitäten ermittelt sie, dokumentiert in funktionalen Sicherheitskonzepten, Anforderungen an die Entwicklung. Die funktionale Sicherheit begleitet die Entwicklung, überprüft die Einhaltung und berechnet erreichte Zielwerte. Ziel ist eine Realisierung ohne Risiko für Leib und Leben.

Die ISO 26262 gibt hier detaillierte Vorgaben zum Ablauf und zur Durchführung der Aktivitäten. An dieser Stelle setzt die Unterstützung der Firma SaSaTrans GmbH ein.

Wie würden uns freuen, Sie auf dem Weg zu sichereren Funktionen zu unterstützen. 

Die Geschichte der SaSaTrans GmbH beginnt 2009. Damals verließ ich die Siemens AG und arbeitete als Freiberufler an Aufträgen für die Industrie. Die Rechtsform Freiberufler bot sich an und hat einen seriösen Hintergrund. In vielen Berufsgruppen in Deutschland sind Freiberufler (Ärzte, Steuerberater, Anwälte, Künstler, Architekten, Gutachter, ..) der Standard. Ich gab dem Freiberuflerdasein auch einen Namen: SaSaTrans. Das ist ein Kunstwort aus meinem Namen, der Tätigkeit im Bereich Safety und dass die Systeme immer etwas mit Transport (Eisenbahn, Auto, Luft- und Raumfahrt) zu tun haben.

Es war die Zeit der Entstehung der ISO 26262. Ich hatte das Glück in einem innovativen Team als Safety Manager für sicherheitsrelevante Steuergeräte (ASIL A und B) auf der OEM-Seite Erfahrungen zu sammeln.

Nicht alle Projekte hatten mit der funktionalen Sicherheit in der Automobilindustrie zu tun. Gleich der nächste Auftrag handelte von Softwarevalidierung in der Raumfahrtindustrie.

Jedoch zog es mich immer wieder zurück zur funktionalen Sicherheit in der Automobilindustrie. Sie sollte meine berufliche Heimat bis heute bleiben.

Im Juni 2015 entschieden meine Frau und ich, aus dem Freiberuflerdasein eine Firma zu gründen: die SaSaTrans GmbH.